Steuernummer vs. Umsatzsteuer-ID – Welche Nummer für welchen Zweck?

Lina Zolotarova | Zuletzt aktualisiert am: 17.08.2021
Bei dem Thema Abrechnungen gibt es so einiges zu beachten, um der Gesetzgebung gerecht zu werden. Vor allem mit der Steuernummer, der Steuer Identifikationsnummer und der Umsatzsteuer Identifikationsnummer kommt man sehr leicht durcheinander. Diese Nummern werden oft verwechselt oder fehlerhaft angegeben.

Welche Nummer ist für welchen Zweck bestimmt? Wer benötigt in welchen Fällen welche Nummer? Und wie wird die Nummern gesetzeskonform in die Rechnung eingetragen?

In diesem Artikel erhältst Du alle Infos zu diesen Fragen, so dass Du Dir nie wieder darüber den Kopf zerbrechen musst.

Steuernummer vs. Umsatzsteuer-ID: Was ist der Unterschied?

Jeder steuerpflichtige natürliche oder juristische Person in Deutschland erhält eine Steuer Identifikationsnummer und eine Steuernummer vom Finanzamt zugeteilt. Die Steuer Identifikationsnummer wird auch Steuer-ID genannt. Diese Nummern kennzeichnen eine Privatperson oder ein Unternehmen deutschlandweit.

Die Umsatzsteuer Identifikationsnummer auch Umsatzsteuer-ID oder USt-ID genannt, ist nur für Unternehmen bestimmt. Diese Nummer wird beantragt, wenn Geschäfte von deutschen Unternehmen mit Unternehmen außerhalb von Deutschland, in der EU getätigt werden.

Ausländer erhalten eine Steuer-ID, eine sogenannte Tax Identification Number bzw. TIN. Diese wird an die jeweilige Person vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt), im Anschluss an die Meldung beim Einwohnermeldeamt ausgehändigt. Als nicht gemeldeter Ausländer in Deutschland mit Einkünften, besteht die Möglichkeit, sich an das zuständige Finanzamt zu wenden. Das Finanzamt kann beim BZSt die Steuer-ID beantragen.

Steuernummer oder Umsatzsteuer-ID – was kommt auf die Rechnung?

Es ist Pflicht, auf der Rechnung entweder die Steuernummer oder die Umsatzsteuer Identifikationsnummer zu vermerken. Handelt es sich um Geschäfte innerhalb Deutschlands, so ist die Angabe der Steuernummer auf der Rechnung ausreichend.

Werden Geschäfte zwischen Deutschland und einem EU-Land verrichtet, so kann die Umsatzsteuer-ID benötigt werden, je nach dem, um welche Art des Unternehmens es sich handelt.

Hier wird zwischen einem Regelunternehmen und einem Kleinunternehmen unterschieden. Ein Regelunternehmen ist ein Unternehmen, das der Regelbesteuerung unterliegt, während ein Unternehmen, das unter die Kleinunternehmen-Regelung fällt, von der Umsatzsteuer beziehungsweise der Mehrwertsteuer (Mwst.) befreit ist und auf Rechnungen nur netto-Beträge angibt. Verzeichnet ein Unternehmen einen Jahresumsatz von mehr als 17.500 Euro für mehr als ein Jahr in Folge, tritt die Umsatzsteuerpflicht in Kraft und es gelten die Gesetze für Regelunternehmen.

In welchen Fällen wird die Steuernummer auf der Rechnung vermerkt?

Werden Geschäfte innerhalb Deutschlands verrichtet, so wird die Steuernummer auf der Rechnung angegeben. Die Steuernummer ist ebenfalls ausreichend für Rechnungen von Unternehmen, die unter die Kleinunternehmer-Regelung fallen oder für Privatpersonen.

Es besteht die Möglichkeit, in diesen Fällen, statt der Steuernummer die Umsatzsteuer Identifikationsnummer anzugeben. Die Wahl liegt bei Dir.

In welchen Fällen wird die Umsatzsteuer-ID auf der Rechnung vermerkt?

Werden Geschäfte zwischen einem umsatzsteuerpflichtigen Regelunternehmen und einem weiterem Regelunternehmen aus dem EU-Ausland vollzogen, handelt es sich um innergemeinschaftliche Lieferungen bzw. bei innergemeinschaftliche Leistungen. In diesen Fällen wird immer die Umsatzsteuer-ID angegeben.

Die Umsatzsteuer-ID beider an dem Geschäft beteiligten Parteien muss unumgänglich auf der Rechnung angegeben werden. Es darf auf solchen Rechnungen keine Umsatzsteuer ausgewiesen werden.

Wo kann man die Steuernummer und die Umsatzsteuer-ID beantragen?

Sobald Du Dich selbstständig machst, solltest Du einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung einreichen. Dies kannst Du sowohl online als auch vor Ort, beim Finanzamt in Deiner Nähe erledigen. Die Steuernummer wird Dir gleich nach der Bearbeitung der Formulare vom Finanzamt direkt nach Hause zugeschickt.

Die Umsatzsteuer-ID kann ebenfalls kostenlos beim Finanzamt beantragt werden. Auch Kleinunternehmen können die USt-ID beantragen, bei Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen aus anderen EU-Ländern. Es besteht jedoch keine Pflicht.

Wie wird eine korrekte steuerliche Rechnung geschrieben?

Es ist Pflicht, auf einer Rechnung entweder die Steuernummer oder die Umsatzsteuer Identifikationsnummer zu vermerken. Bei innergemeinschaftlichen Lieferungen oder innergemeinschaftlichen Leistungen wird immer die Umsatzsteuer Identifikationsnummer von beiden am Geschäft beteiligten Geschäftspartnern angegeben.

Bei Kleinunternehmen und Privatpersonen, ebenso wie bei innenländlichen Geschäften sollte die Steuernummer vermerkt sein.