Werden im Jahr 2021 noch Kartenlesegeräte benötigt?

Lina Zolotarova | Zuletzt aktualisiert am: 09.08.2021
Kartenlesegeräte waren bislang ein unverzichtbares Gadget für Restaurants, Wellnesseinrichtungen, Supermärkte und andere Kleinunternehmen, die nicht über einen Kassenterminal verfügen. EC-Kartenlesegeräte waren notwendig, um bargeldlose Zahlungen von Kunden annehmen und Belege ausgeben zu können.

Doch nun soll es möglich werden, auf jegliche Geräte verzichten zu können. Denn ab sofort können Handys zu Kartenlesegeräten erweitert werden. Mithilfe von Apps, können Zahlungen von Kredit- und Debitkarten, ebenso wie von Smart Devices direkt über das Smartphone angenommen werden. Dies soll vor allem kleineren Unternehmen Kosten und Mühe sparen.

Wie genau kann man Zahlungen über Mobiltelefone annehmen?

Mittels einer App wird das Smartphone zu einem Kartenlesegerät erweitert. Die Soft-Post Lösung Wellet beispielsweise, wird in Sekundenschnelle auf das Smartphone heruntergeladen und installiert. Nach einer Registrierung, die bis zu 24 Stunden dauert, ist die App schon einsatzbereit.

Bei der Benutzung ist die App unkompliziert und bequem. Wenn Zahlungen außer Haus angenommen werden sollten, ist es schon ausreichend, nur das Handy mitzunehmen. Belege können an einen Drucker weitergeleitet werden oder an den Kunden digital verschickt werden.

Welche Vorteile hat es, Zahlungen über das Handy anzunehmen?

Wird das Handy zum Kartenlesegerät, so ist die Anschaffung jeglicher weiteren Geräte überflüssig. Die damit verbundenen Kosten entfallen, ebenso wie die Kosten für mögliche Reparaturen und Instandhaltung.

Unannehmlichkeiten, wie das Entladen des Kartenlesegerätes oder instabile Verbindung lassen sich ausschließen. Außerdem entstehen keine Kosten für die Benutzung der App und die Transaktionsgebühren sind minimal.

Die Soft-POS Lösung ist TSE konform. Sie führt Transaktionen sicher durch und entspricht den Anforderungen an Kassensysteme für Unternehmer.

Somit lässt sich die Frage, ob Kartenlesegeräte im Jahr 2021 noch benötigt werden, ruhigen Gewissens verneinen.